Heute in Wien. Fotografien zur Jüdischen Gegenwart von Harry Weber

Heute in Wien. Fotografien zur Jüdischen Gegenwart von Harry Weber

Seit der Eröffnung des Jüdischen Museums im November 1993 verfolgte Harry Weber die Idee, das heutige jüdische Leben in Wien mit der Kamera festzuhalten. Ab Frühjahr 1994 war Weber mit seiner Kamera unterwegs und hielt alles fest, was ihm am Alltag der Juden, die in dieser Stadt leben, als wichtig und wert schien, festgehalten zu werden. Entstanden ist ein sehr persönliches Porträt der komplexen jüdischen Gegenwart Wiens, fernab institutionell geprägter Äußerlichkeiten. Es sind die Menschen, die sich auf verschiedenste Weise als Juden begreifen, die Harry Weber beim Fotografieren interessieren. Eine Auswahl von über 130 SW-Fotografien sollen die Vielfalt jüdischen Lebens in Wien verdeutlichen, ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit oder Ausgewogenheit zu erheben. Nach der Personale „Die Anderen“ im Historischen Museum der Stadt Wien (1994) ist „Heute in Wien“ ein weiteres großes „Wien-Ausstellungsprojekt“ von Harry Weber.

In einem separaten Raum der Ausstellung werden Schüleraufsätze zur jüdischen Gegenwart in Wien vorgestellt. Diese Aufsätze verfaßten einige Schülerinnen und Schüler aus dem Zwi-Perez-Chajes-Gymnasium (3. und 6. Klasse) eigens für die Schau. Sie erklärten sich bereit, ihr Leben in Wien zu beschreiben. Für die Zusammenarbeit bedanken wir uns bei Frau Direktorin Mag. Agnes Buchegger, bei Herrn Professor Daniel Koltun, vor allem aber bei den Schülerinnen und Schülern der 3. und 6. Klasse, die diese Aufsätze geschrieben haben.

Kurator: Werner Hanak