Continental Britons - Musik des Aufbruchs. Hans Gál und Egon Wellesz

Continental Britons - Musik des Aufbruchs. Hans Gál und Egon Wellesz

Als erste einer Reihe von Musikausstellungen unter dem gemeinsamen Titel „Musik des Aufbruchs“, die sich vertriebene bzw. verdrängte österreichischen Komponisten widmen wird, präsentiert das Museum die ie Wiener Komponisten Hans Gál (1890-1987) und Egon Wellesz (1885-1974).

Beide gehörten in der Zwischenkriegszeit zu den Stars der deutschsprachigen Musikszene. Ihre Werke wurden in allen bedeutenden Konzertsälen und Opernbühnen Österreichs und Deutschlands von den bekanntesten Interpreten ihrer Zeit gespielt. Nach ihrer Vertreibung aus Wien 1938 flüchteten beide nach Großbritannien, wo sie nach Kriegsbeginn als feindliche Ausländer interniert wurden. Sie blieben in ihrer neuen Heimat, wurden dort an Universitäten berufen und komponierten bis ins hohe Alter. An ihrem Beispiel lässt sich die ganze Vielfalt der Musikstadt Wien erfassen - aber auch ihre Verluste als Folgen von Krieg und Antisemitismus aufzeigen. Denn Gál und Wellesz wurden im Österreich der Nachkriegszeit zwar mit hohen Auszeichnungen bedacht, doch ihre Musik wurde kaum gespielt: Gerade in der Musikszene konnten sich viele Größen der Nazi-Zeit unbeschadet in die Zeit nach 1945 retten. Z

war wurde Gál unmittelbar nach dem Krieg eine Stellung in Wien angeboten, doch er hat sie aus verschiedenen Gründen abgelehnt. Wellesz hingegen wäre sehr gerne zu seiner Professur an der Universität Wien zurück gekehrt, doch die war von Erich Schenk besetzt. Dieser war nach 1938 wesentlich an der „Arisierung“ der Bibliothek von Guido Adler beteiligt. Wellesz andererseits hatte sich 1947 bemüht, seine „arisierte“ Josef Hoffmann-Villa am Kaasgraben 38 restituiert zu erhalten - doch das Gericht anerkannte den Sachbestand des „Zwangsverkaufes“ nicht.

In der Ausstellung werden neben Partituren, Handschriften und persönlichen Dokumente auch zahlreiche Fotografien historischer Aufführungen gezeigt. Die Objekte kommen großteils aus dem in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek aufbewahrten Egon Wellesz-Fond und aus dem erstmals erschlossenen Nachlass von Hans Gál, der sich in Privatbesitz befindet. Musikbeispiele und Ausschnitte aus Interviews werden über einen Audio-Guide eingespielt. Kuratoren: Michael Haas, Marcus G. Patka