Jüdischer Filmclub im Jüdischen Museum Wien

**„Love Comes Lately. Für die Liebe ist es nie zu früh“** ![/sites/default/files/old/1843.jpg:left]("" "")Es ist nie zu spät, um sich neu zu verlieben. Mit diesem Motto ist der New Yorker Schriftsteller Max Kohn immer gut gefahren und in Würde gealtert, auch wenn seine langjährige Freundin Reisel misstrauisch jeden Schritt des von Frauen umschwärmten Autors überwacht. Als Kohn für eine Reihe von Vorträgen auf Reisen geht, lernt er noch einmal die Freuden und Schrecken des Eros kennen. Dabei verschwimmen Realität und Imagination bisweilen gewaltig, jeder Wunsch kann auch zum Alptraum werden.             Der melancholische Reigen von Regisseur Jan Schütte basiert auf drei Kurzgeschichten des jiddisch-amerikanischen Autors und Nobelpreisträgers Isaac Bashevis Singer. Deutschland 2006; Regie/Buch: Jan Schütte; mit Otto Tausig, Barbara Hershey, Lee Wilkof, Rhea Perlman, Tovah Feldshuh; 85 Min.; dt.Fassung     Ticketpreis € 7,50 / € 5,- ermäßigt ![/sites/default/files/old/1844.jpg:right]("" "") Abendkassa ab 18:30 Uhr geöffnet Reservierungen ab sofort unter [www.juedischer-filmclub.at](http://www.juedischer-filmclub.at "") möglich.     _Jüdisches Museum Wien Dorotheergasse 11 1010 Wien_