Chagall. Bilder • Träume • Theater • 1908 - 1920

Chagall. Bilder • Träume • Theater • 1908 - 1920

In der Ausstellung „Chagall - Bilder • Träume • Theater • 1908-1920“ werden einige der bedeutendsten Werke des Künstlers präsentiert.

Im Mittelpunkt stehen die Wandgemälde für das Staatliche Jüdische Kammertheater Moskau, die zu den künstlerisch interessantesten Arbeiten im Œuvre Chagalls zählen: Die großformatigen Bilder, die 1920 innerhalb von dreißig Tagen entstanden sind, stellen aus heutiger Sicht die Synthese seines Schaffens der „Russischen Jahre“ dar. Im Jüdischen Museum wird dieser Bilderzyklus dem Besucher wieder so gezeigt, wie er ursprünglich als Ensemble zusammengestellt war. Das größte Gemälde, „Einführung in das Jüdische Theater“, dominiert den dem Theater nachempfundenen Ausstellungsraum.

Der zweite Teil der Chagall-Schau zeigt eine Auswahl von Werken, die einerseits das Leben in Witebsk, der Geburtsstadt des Künstlers zeigen, andererseits auch zahlreiche sehr persönliche Details aus Chagalls privatem Leben vermitteln.

Die Ausstellung kam mit freundlicher Unterstützung der Lufthansa-Kulturförderung zustande.

Kurator: Werner Hanak