Wien und die Welt: Das Schaudepot des JMW

Im Schaudepot des Jüdischen Museums Wien werden alle großen Sammlungen sichtbar: Die Sammlung der Israelitischen Kultusgemeinde, die Neuerwerbungen des Jüdischen Museums Wien seit den frühen 1990er Jahren, die erworbenen und gestifteten Privatsammlungen Berger, Schlaff und Stern.

Zum anderen bekommen die BesucherInnen einen neuen Einblick in die Schätze des Jüdischen Museums, quer durch die Jahrhunderte. Durch Fenster, die auf zerstörte jüdische Orte verweisen, wird eine Zeitreise durch Zeit und Raum, durch Wien, aber auch die Bundesländer, Teile der Monarchie und nach Israel erlebbar.

Eine 3D-Animation macht die zerstörten Synagogen Wiens virtuell zugänglich. Erstmals werden auch die Sammlerpersönlichkeiten vorgestellt bzw. geben Einblicke in ihre Sammlungsphilosophie, u.a. Max Berger und Martin Schlaff. Was sammelt das Museum heute und warum, wie wird die Gegenwart ein Teil des Museums, auch diese Fragen werden im neuen Schaudepot beantwortet.

Kuratorin: Gabriele Kohlbauer-Fritz
Grafische Gestaltung: Stefan Fuhrer

(Visible Storage © Klaus Pichler)