03. November 2022 | 18:30

Buchpräsentation: Marie-Theres Arnbom "Die Villen von Baden"

Museum Dorotheergasse
© Amalthea Verlag

Baden bei Wien – die Kurstadt verströmt bis heute mit ihrem idyllischen Biedermeierflair eine besondere Atmosphäre. Zahlreiche illustre Kur- und Sommergäste kamen, um zu bleiben – ursprünglich angezogen durch die Anwesenheit des kaiserlichen Hofes. Großindustrielle wie die „Kohle-Gutmanns“, der legendäre Bankier Samuel Ritter von Hahn, Fabrikanten wie die „Zuckerl-Hellers“ oder der geniale Erfinder Emil Jellinek-Mercedes erkannten die Schönheit der Gegend und schätzten das vielfältige kulturelle und gesellschaftliche Angebot. Sie ließen sich Villen im Stil des Historismus, des Jugendstils und der beginnenden Moderne erbauen: eine spannende Mischung, die Baden seit bald zwei Jahrhunderten prägt. Viele dieser Familien hatten jüdische Wurzeln und prägten das Sommerleben der Stadt bis 1938.
 

Marie-Theres Arnbom erzählt bewegend von Villenbewohnern und -erbauern zwischen persönlichen Schicksalen und großen Momenten der Geschichte.

Marie-Theres Arnbom, Dr., geboren in Wien, ist Historikerin, Autorin, Kuratorin, Kulturmanagerin sowie Gründerin des Kindermusikfestivals St. Gilgen. Zahlreiche Bücher und Beiträge zu zeit- und kulturhistorischen Themen. Mit Jänner 2022 übernahm sie die Direktion des Theatermuseums in Wien.

Das Buch ist begleitend zur Ausstellung "Sehnsucht nach Baden. Jüdische Häuser erzählen Geschichte(n)" im Kaiserhaus Baden entstanden, zu sehen bis 6. November 2022.

Einlass: 18:00 Uhr
Eintritt frei

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich: Tel.: +43 1 535 04 31-1510 oder E-Mail: events@jmw.at

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt gültigen COVID-19 Vorschriften statt.
Wir empfehlen das Tragen einer FFP2-Maske.