„Trotz allem… Aron Menzcer und die Jugendalijah“

Buchpräsentation

Sämtliche jüdische Organisationen Österreichs wurden aufgelöst und nur einige wenige blieben erhalten, wie die IKG oder die Jugendbünde, die nun unter dem Dach einer neu geschaffenen Jugendalijah zusammengefasst wurden. Diese unterstand Adolf Eichmann, dessen Ziel es war, die gezwungene Auswanderung und Vertreibung der Juden zu forcieren. Viele Vertreter des jüdischen Lebens flohen aus Österreich. Einer jedoch blieb. Aron Menczer übernahm die Leitung der Jugendalijah-Schule im Alter von nur 21 Jahren und avancierte damit zur wichtigsten Bezugsperson jüdischer Jugendlicher in Wien in der Zeit zwischen dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges und seiner Ermordung 1943.

Trotz dieser enormen Verdienste, erreichte die Erinnerung an Aron Menczer erst 1993 mit einer Ausstellung im Jüdischen Museum Wien auf Initiative eines seiner ehemaligen Schützlinge, Martin Vogel, eine breitere Öffentlichkeit. Im Rahmen einer Ausstellung im Jüdischen Museum Wien erschien ein Ausstellungskatalog, der sich dem Wirken von Aron Menczer widmet. Diese Publikation „Trotz allem... Aron Menczer 1917-1943“ ist heute vollständig vergriffen. Basierend auf dieser Publikation erscheint nun eine erweiterte Neuauflage mit zahlreichen Ergänzungen mit neuen Texten und Fotos.

Begrüßung: Danielle Spera
Einleitende Worte: Benjamin Kaufmann
Lesung: Dagmar Schwarz
Zeitzeugengespräch: Ari Rath, Martin Vogel

Einlass 18:15 Uhr
Eintritt frei