Fr. 19.04.2024

Raub

 
Doppelausstellung Jüdisches Museum Wien und Wien Museum

Die systematische Entrechtung, Verfolgung und schließlich Ermordung der jüdischen Bevölkerung Wiens, sowie jener, die gemäß den Nürnberger Gesetzen als „Jüdinnen“ und „Juden“ galten, erfolgte unter nationalsozialistischer Herrschaft und ging einher mit einem beispiellosen Raubzug: Tausende Wiener Wohnungen und Häuser wurden von verschiedenen Organisationen, aber auch von Privatleuten geplündert. Die geraubten Möbel, Kunstwerke und Gegenstände wurden in Besitz genommen, veräußert, oder auch musealen Sammlungen zugeführt.

In einer Doppelausstellung mit dem Wien Museum spürt „Raub“ diesem Vorgang der Beraubung, der Einverleibung und schließlich auch der Restitution nach. Die Ausstellung beginnt im Jüdischen Museum Wien, das symbolisch für die beraubten Orte und Menschen steht, deren Geschichten hier erzählt werden. Im Mittelpunkt stehen die geraubten Objekte, die in einer filmischen Installation verpackt und abtransportiert werden. Im Wien Museum, das zum Ort der Einverleibung wird, werden sie schließlich ausgepackt und den Städtischen Sammlungen zugeführt. Nur ein Teil dieser Objekte konnte Jahrzehnte später restituiert werden. Durch die abstrakte, aber gleichzeitig auch augenfällige Konzeption der Ausstellung werden Raub und Einverleibung sinnlich erfahrbar.

Die Ausstellung, die sich gleichzeitig als künstlerische Installation und temporäres Denkmal versteht, entstand im Rahmen von 25 Jahre Provenienzforschung am Wien Museum.

Pressetext

Raub, Still 1
© Patrick Topitschnig / Jüdisches Museum Wien / Wien Museum
Raub, Still 2
© Patrick Topitschnig / Jüdisches Museum Wien / Wien Museum
Raub, Still 3
© Patrick Topitschnig / Jüdisches Museum Wien / Wien Museum
Raub, Still 4
© Patrick Topitschnig / Jüdisches Museum Wien / Wien Museum
Raub, Still 5
© Patrick Topitschnig / Jüdisches Museum Wien / Wien Museum
Raub, Still 6
© Patrick Topitschnig / Jüdisches Museum Wien / Wien Museum
Ausstellungsansicht 1
© Klaus Pichler
Ausstellungsansicht 2
© Klaus Pichler
Ausstellungsansicht 3
© Klaus Pichler
Ausstellungsansicht 4
© Klaus Pichler
Ausstellungsansicht 5
© Klaus Pichler
Ausstellungsansicht 6
© Klaus Pichler
Ausstellungsansicht 7
© Klaus Pichler

 

 
Hinweis zur Verwendung der Pressefotos

Die Nutzung der Texte und Bilder für die aktuelle Berichterstattung ist kostenlos, jede weitere, darüberhinausgehende Verwertung bedarf der Zustimmung der Presseabteilung des Museums, die Ihnen gerne für weitere Informationen, Fotowünsche etc. zur Verfügung steht. Wir bitten Sie außerdem, uns Belegexemplare Ihrer Artikel zu überlassen!