Vermittlungsangebote für Schulklassen

Wir bieten für Schulklassen passende Vermittlungsangebote zu allen Themen rund um das Judentum an - egal ob vor Ort im Museum als Workshop oder online als "Zoominar".
 


Workshops vor Ort im Museum

Sie suchen nach Themen für einen Lehrausgang mit Ihren Schülerinnen und Schüler? Unsere auf die verschiedenen Altersgruppen abgestimmten Vermittlungsangebote liefern Antworten auf (fast) alle Fragen!

Von Festen und Feiern

Alles und ein bisschen mehr über jüdische Religion, Tradition und Brauchtum.

:
© Sebastian Gansrigler
:
© Stefan Fuhrer

Von Geschichte(n) und Kultur

Alles über den Einfluss von Jüdinnen und Juden auf "Unsere Stadt!" in den vergangenen 800 Jahren.

Holocaust Education

Die Erinnerung an die Jahre 1938 bis 1945 ist wichtig und mit zahlreichen Objekten gelingt eine persönliche Annäherung an Menschen, nicht an Opfer.

:
© Sonja Bachmayer
:
© Sebastian Gansrigler

Überblick

Das große Ganze oder ein kleines Detail? Sie wünschen, wir spielen!

 

Aktuelle Wechselausstellungen



Who Cares? Jüdische Antworten auf Leid und Not


We care!
In der Ausstellung geht es um (jüdische) Antworten auf unangenehme, schmerzhafte oder leidvolle Zustände und Umstände, die uns auch selbst betreffen können. Eine sehr große Anzahl an Objekten zeigt die unterschiedlichen religiösen, kulturgeschichtlichen und politischen Dimensionen auf, die diesen Antworten zu Grunde liegen. Das Vermittlungsprogramm übt das genaue Hinschauen, denn zunächst suchen die jungen Besucher:innen in den einzelnen Räumen mit Hilfe einer Farbpalette, wie sie Handwerker:innen und Künstler:innen verwenden, nach den unterschiedlichen Farben und Schattierungen der Themen in den Ausstellungsräumen. Schüler:innen wählen jeweils zwei Objekte aus und achten dabei beispielsweise auch auf Größe, Gewicht, Länge, Breite, Hell und Dunkel. Das schult das Auge auch für Leerstellen:  Wo fehlt es noch an Care? Wo braucht es mehr? Was kann ich selbst tun? Nichts? Alles? Ein wenig? Mehr als das.







Frieden


Frieden? Frieden!
Diese Ausstellung lädt zum Schauen und zum Reagieren ein! Zunächst suchen sich junge Ausstellungsgäste das Objekt aus, das sie am meisten anspricht und ein zweites, das ihnen gar nichts sagt oder ihnen nicht gefällt. Sie fotografieren ihre Auswahl, wir sprechen über diese Objekte und kommen durch Fragen, Antworten und hoffentlich noch mehr Fragen zu den verschiedenen Dimensionen von Frieden, dem Verhältnis von Frieden und Judentum, Politik, Krieg, Feminismus und Gerechtigkeit ins Gespräch. Ein breites Vermittlungsangebot macht die Vielschichtigkeit des Themas erfahrbar und lädt die Besucher:innen zur Partizipation ein. Es geht dabei zum Beispiel um Etymologie und Orthografie, Format und Gewicht sowie Positionen von Künstler:innen. Auf die Suche nach Frieden gehen wir bei einem Special, das die Dauerausstellung „Unser Mittellalter!“ und den Judenplatz selbst mit der Ausstellung verknüpft.
 
[Philosophikum]
Zwischen dem Schoa-Mahnmal auf dem Judenplatz und den Resten der 1421 zerstörten Synagoge unter der Erde bietet das Museum Judenplatz mit einer Reihe von Ausstellungen viel Raum für Gespräche und Diskussionen. Von Schuld, Frieden, Raub und Vergessen erzählen unterschiedlichste Objekte, die uns zum Reden und Reagieren auffordern. Wir laden Besucher:innen ein, mit uns und miteinander über die großen Themen der Ausstellungen zu reden. Dabei geht es um Geschichte und Kultur, um Vergangenheit und Gegenwart, um Wien und die Welt, vor allem aber um uns selbst. Im Rahmen von „Ausstellungsgesprächen“ schafft Kulturvermittlung einen Raum für Fragen, mögliche Antworten und neue Fragen. Das [Philosophikum] ist ein Angebot für Jugendliche und Erwachsene.






:
© JMW / Stefan Fuhrer

Herzlich willkommen im digitalen Museum

Wir begrüßen Sie auch im digitalen Museum! Sie buchen wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail eines der neuen „Zoominare“ und Sie erhalten per Email die Unterlagen.

Es handelt sich dabei um eine spezielle Auswahl an Abbildungen von Objekten, die als PowerPoint Präsentation von unseren Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittlern im Austausch mit Ihnen und den Schülerinnen und Schülern vorgestellt und erklärt werden. Diese Vermittlungsprogramme eignen sich für alle Schulstufen. Zu jedem Angebot liefern wir kreative Arbeitsaufträge zur Nachbereitung. Wenn Sie uns die Ergebnisse übermitteln, inventarisieren wir die produzierten Briefe, Tagebucheinträge, Drehbücher, Fotos und Zeichnungen. Schülerinnen und Schüler werden auf diese Art Teil des Museums und Teil der Erzählung über jüdische Kultur und Geschichte.
 
Wenn Lehrausgänge und damit Workshops und Führungen im Museum nicht möglich sind, freuen wir uns auf Ihre Besuche im digitalen Museum. Vielleicht wollen Sie inzwischen nachlesen, was wir alles anbieten? Oder Sie suchen nach Ideen für spezielle Projekte? Melden Sie sich einfach bei uns, wir beraten Sie gern.


Führungen für Schulklassen im Stadttempel

Der Stadttempel befindet sich im Gebäude der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG Wien) in der Seitenstettengasse 4, 1010 Wien.

Führungen für Schulklassen im Stadttempel werden vom Kulturvermittlungsteam des Jüdischen Museums Wien betreut. Diese haben eine Dauer 60 Minuten und sind montags bis donnerstags buchbar. An jüdischen, christlichen und staatlichen Feiertagen finden keine Führungen statt.

Kontakt

Kommunikation & Vermittlung
Tel.: +43 1 535 04 31 - 1538
E-Mail:

Gebuchte Führungstermine sind verbindlich!

Wir bitten Sie, Änderungen- oder Stornierungswünsche mindestens 48 Stunden im Voraus per E-Mail bekanntzugeben. Nicht rechtzeitig abgesagte Führungen müssen wir Ihnen leider zur Gänze in Rechnung stellen.