Restaurierung

 
Zeugnisse der Vergangenheit: Die Sammlungen des Jüdischen Museums Wien bestehen aus unterschiedlichsten Objekten: Archivalien, Grafiken, Gemälden, dreidimensionalen Gegenständen und Textilien. Alle Materialien altern und verändern sich durch Umwelteinflüsse, Benutzung und Lagerung. Es ist die Aufgabe von Restauratoren, diese Zeugnisse der Vergangenheit physisch zu bewahren.

Zu den vorrangigen Aufgaben im Jüdischen Museum Wien gehören schadensvorbeugende und bestandserhaltende Maßnahmen: das Umbetten von Grafiken und Archivalien aus säurehaltigen Kartons in hochwertige und auf Alterungsbeständigkeit geprüfte Materialien und die Kontrolle der klimatischen Bedingungen in Ausstellungsräumen und Depots. Außerdem werden alle Ausstellungen im Haus betreut. Dafür muss der Zustand von Exponaten beurteilt, Passepartouts, Rahmen und manchmal auch Stützen für dreidimensionale Objekte gestaltet werden. Objekte, die als Leihgabe an ein anderes Museum verschickt werden sollen, müssen ebenfalls konservatorisch überprüft werden.

In einem Zustandsprotokoll wird der aktuelle Status des Objektes dokumentiert, damit etwaige Veränderungen während der Ausleihe festgestellt werden können.